schräge
üppigkeit
goldener
schräge üppigkeit goldener

Installationen, Galerie Foe 156, München, 1992

Die unbetitelte Arbeit besteht aus einer Schräge, die den Raum durchmisst. In dieser Schräge befindet sich in der Mitte ein Ausschnitt von zwei mal zwei Metern. In dieser Öffnung befinden sich eng aneinander platziert Möbel. Gegen Abend wird die Szene von unten mit einem Fernseher beleuchtet, der Tagesprogramm spielt.

Die "Zeit der Üppigkeit" könnte man als Brunnen bezeichnen. Auf einem schräg aufgehängten Tisch befindet sich ein Weinheber mit einer Flasche. Rotwein läuft fortwährend aus der Flasche in ein Glas, welches auf einer kleinen Säule vor dem Tisch steht.

Beim "Goldenen Schnitt" ist ein Gang mit einer Schrankwand verstellt. Ein türgroßer Ausschnitt ist mit der Säge aus der Wand herausgetrennt. Dahinter befinden sich weitere Möbelfragmente, die den Boden bedecken. Der Türausschnitt und die Fläche dahinter entsprechen in ihren Proportionen dem "Goldenen Schnitt".

Fotos: Angela Bröhan

©2015 Alex Trespi